Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /var/www/web1370/html/templates/test-maintenance-fairport/functions.php on line 569

Red Bull Air Race

HD – Kamerabox für das Red Bull Air Race


Unsere Aufgabe war die gesamte Entwicklung inkl. Tests, die Fertigung von 15 Kameraboxen sowie die Erstellung eines Minor Change für die Box, die zum Einbau von Komponenten zur Übertragung von HD Bildern und Videos in Realtime für das Red Bull Air Race benötigt wurde.
Die Anforderung an die Box beinhaltete
- die Aufnahme in den unterschiedlichen Rennflugzeugen (Experimental)
- die Dämpfung der Box aufgrund vibrationsempfindlicher Komponenten (hohe G-Lasten)
- die Kühlung temperaturempfindlicher Bauteile durch die unterschiedlichen Austragungsorte /Race Locations
- und nicht zu Letzt die schnelle Austauschbarkeit im Falle einer fehlerhaften Bildübertragung

Eine Fehlersuche an der eingebauten Box war während des Rennbetriebes aus Zeitgründen nicht möglich ("Quick change"). Somit war eine Verteilung der Komponenten bezüglich unterschiedlicher Einbauorte sowie aufgrund der unterschiedlichen Rennflugzeugen nicht möglich. Bei 15 Rennflugzeugen war zu Beginn von 15 unterschiedlichen Konfigurationen auszugehen.

Um das Projekt während der Winterpause von Anfang Dezember bis Ende Februar erfolgreich durchzuführen, mußten aufgrund der fehlenden Hardware ein Großteil der Komponenten in Übereinstimmung mit Zeichnungen als Dummy gefertigt werden. Dies war notwendig, um die Kameraboxgröße zu definieren und den Fertigungszeitplan der Prototypen-Box über den Jahreswechsel nicht zu verzögern oder zu gefährden.

Die Benchtests der Komponenten sowie die abschließeneden Funktionsprüfungen wurden parallel zur Fertigung mit dem Prototypen durchgeführt. Diese Prüfungen wurden durch die Firma Riedel definiert und auch durchgeführt.

Als Besonderheit bei der Durchführung dieses Projektes ist speziell das Engagement des gesamten Teams hervorzuheben :
- Firma Riedel
- LMB Massen
- Design Organisation der AIRplus in Friedrichshafen
- Pilot Klaus Schrodt

und zu guter Letzt unsere eigene Mannschaft, die alle zusammen trotz der äußerst geringen Entwicklungszeit und extremen Temperaturen bis – 20°C eine glanzvolle Leistung erbracht haben.